Sonntag, 07 November 2021 18:51

Patina Maldives, Fari Islands | Ein Archipel für Künstler

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 Das im Mai 2021 eröffnete Patina Maldives, Fari Islands hat mit dem Beratungsunternehmen für zeitgenössische Kunst The Artling eng zusammengearbeitet, um eine Sammlung von Kunstwerken zusammenzustellen, die eine Verbindung zu Reiseerlebnissen herstellen und so die Gäste des Resorts ansprechen sollen.

Talenia Phua Gajardo, Head Art & Design Hunter und Gründerin/CEO von The Artling, konzipierte eine Reihe von künstlerischen Begegnungen, mit denen die Gäste direkt interagieren können, wobei jedes Werk ein integraler Bestandteil der Insellandschaft ist.

"Der Entdeckungsprozess fügt dem Erlebnis der Gäste eine weitere Ebene hinzu", sagt Gajardo, der sowohl mit den Innenarchitekten als auch mit den Landschaftsarchitekten zusammengearbeitet hat, um das Kunstprogramm zu installieren. "Alles ist maßgeschneidert. Jedes einzelne Stück ist eine andere Geschichte, eine andere Reise, eine andere Materialität".

Bei der Ankunft werden die Gäste von Home Deep Blue begrüßt, einem sechs Meter breiten Wandteppich der in New York lebenden aus Japan stammenden Künstlerin Hiroko Takeda, deren Werk die Traditionen der japanischen Kunstrichtung Mingei Undou in den Mittelpunkt stellt. Mit blauem und grünem Baumwoll-Leinen-Garn hat Takeda ein schweres, strukturiertes Gewebe mit viel Bewegung und Rhythmus, Licht und Schatten geschaffen. "Ich habe dabei natürlich an die Farben und die fragile Ökologie der Insel gedacht", sagt sie, "und die breite Leinwand als Horizont zwischen der Tiefe des Ozeans und des Himmels betrachtet.

Auf einer von Palmen gesäumten Lichtung stehen acht verspiegelte Säulen direkt auf dem weißen Sand, die den Betrachter anziehen und ihn in die Reflexionen seiner selbst und seiner Umgebung eintauchen lassen. Der in den Niederlanden lebende chinesische Künstler Hongjie Yang hat die Synthesis Monoliths aus rostfreiem Stahl für die Schifffahrt geschaffen und stellt die makellosen, spiegelpolierten Oberflächen den rauen, scheinbar aus Eruptivgestein bestehenden Formationen gegenüber. "Sie sind so angeordnet, dass sie wie eine Art archäologische Entdeckung wirken", sagt Yang. "Die Installation ist physisch und symbolisch wie ein 'Mittelweg', der als Verbindungspunkt zwischen dem Betrachter und seiner eigenen tieferen Verbindung zur Umwelt, zur Natur und letztlich zum Universum dient."

Der mexikanische Bildhauer Jose Dávila, ein Autodidakt, zeigt mit Los Limites de lo Posible IX, einer Serie von Steinskulpturen. Perfekte geometrische Formen aus vulkanischem Gestein interagieren mit den kapriziösen natürlichen Formen von unveränderten Sandsteinblöcken. Weiter entlang des Strandes hat das in Porto ansässige Studio FAHR 021.3 Momento installiert, einen verblüffend großen und doch schlichten Klotz aus weißem Beton, "fast wie ein Segel oder ein Blatt Papier", so der Mitbegründer des Studios, Hugo Reis. "Es ist wie eine kleine Bühne, die genauso viel Freiheit bietet wie der Rest der Insel und es den Menschen gleichzeitig ermöglicht, sich irgendwie mit der Umgebung zu verbinden. Die Gäste können mit ihr interagieren, wie sie wollen: Sie können auf ihr springen und klettern, durch sie laufen oder sich in ihre geschwungene Umarmung legen.“

Amarta (dt.: Unsterblichkeit), das Herzstück der Kunstsammlung der Insel, ist das jüngste Werk in der langjährigen Reihe der "Skyspaces" des renommierten US-Künstlers und einflussreichen Mitglieds der kalifornischen Licht- und Weltraumbewegung, James Turrell. Turrell experimentiert seit den 1970er Jahren mit diesen außergewöhnlichen Heiligtümern und spielt mit dem Licht und der Idee des Ätherischen als greifbarem Material in einigen der entlegensten Winkel der Welt. Von innen scheint die offene Decke des Skyspace-Pavillons den Himmel abzuflachen und einzurahmen, während die verborgene Beleuchtung die Wahrnehmung von Farbe, Entfernung, Form und Dichte durch den Betrachter subtil verändert.

„Das Einzigartige an der Schaffung eines Skyspace auf den Malediven ist, dass, wenn es jemals einen Skyspace auf dem Meer gegeben hat, die Malediven genau das im Indischen Ozean sind. Ich betrachte das Wasser als Geist und das Licht als den Geist, der die Vision mit geschlossenen Augen (Vision im Traumzustand) mit dem Licht in der physischen Welt verbindet. Dies ist etwas, das nur hier auf den Malediven möglich ist, und deshalb habe ich das Stück Amarta genannt. Amarta ist das unsterbliche Elixier, das ich als Licht empfinde“, so Turell.

Turrell arbeitete direkt mit dem Architekturbüro Studio MK27 zusammen, um die anspruchsvollen Vorgaben und die hauchdünnen Kanten umzusetzen, die für die offene Decke erforderlich sind, um dann die beeindruckenden Effekte zu erzielen und gleichzeitig dem Bauwerk das gleiche Aussehen und die gleiche Atmosphäre wie den anderen Gebäuden der Insel zu verleihen. Die DNA des brasilianischen Studios zeigt sich in den vertikalen Holzlatten der Skyspace-Außenfassade, die den ganzen Tag über einen kontinuierlichen Tanz von Licht und Schatten hervorrufen.

Das gemeinsame Erlebnis der Kunstinstallationen auf den öffentlichen Flächen des Resorts und die Privatsphäre der Gästevillen verhalten sich komplementär. Außerdem wurde der renommierte brasilianische Fotograf Cássio Vasconcellos beauftragt, Bilder der maledivischen Flora und Fauna für jede der Villen aufzunehmen. Das Ergebnis ist eine Serie von neun großformatigen Fotodrucken, die den Innenräumen ein tropisches Flair verleihen, den Blick nach draußen lenken und den architektonischen Dialog mit der Natur noch stärker betonen.

Zukünftig ist ein Fari Art Atelier geplant, ein spezieller Raum auf Patina Maldives, in dem Künstler arbeiten werden und Ausstellungen sowie exklusive Veranstaltungen stattfinden sollen. The Artling wird hierfür wieder als Kurator in Erscheinung treten und besondere Schwerpunkte auf Themen wie Nachhaltigkeit, Erneuerung, Gemeinschaft, Gleichgewicht und Transformation legen.

  • Wieviele Gene gibt es im Paradies?
    Wieviele Gene gibt es im Paradies?

    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, Neugier ist die Mutter der Wissenschaft. Um eine halbwegs vernünftige Antwort auf diese Frage zu finden, wäre es hilfreich und förderlich zu wissen, wie groß die Bevölkerung des Paradieses ist und wie sehr die Leute dort miteinander verwandt sind.

    Geschrieben am Montag, 27 Juni 2022 08:25
  • Eine Matratze 160x210  für einen Teenager
    Eine Matratze 160x210  für einen Teenager

    Junge Leute,die  noch wachsen,werden sicherlich eine Matratze brauchen,die sich gut den Körper anpasst.

    Geschrieben am Dienstag, 31 Mai 2022 14:29
  • Sind Gene smart?
    Sind Gene smart?

    Was haben Gene mit Hautpflege gemeinsam? Nun, auf den ersten Blick vielleicht tatsächlich gar nichts, auf den zweiten und dritten dagegen möglicherweise sogar ziemlich viel. Wie ist denn diese ganze Haut eines Menschen eigentlich entstanden?

    Geschrieben am Sonntag, 22 Mai 2022 15:17
  • Wie und was ein Fenster im Kinderzimmer abdecken?
    Wie und was ein Fenster im Kinderzimmer abdecken?

    Ein Kinderzimmer ist ein besonders wichtiger Raum in einer Wohnung oder einem Haus. Wir möchten, dass sich unsere Kinder darin wohl und geborgen fühlen.

    Geschrieben am Dienstag, 10 Mai 2022 09:54
  • Polsterbetten passen zu jedem Innenraum
    Polsterbetten passen zu jedem Innenraum

    Die Polstermöbel haben die heutige Möbelwelt erobert. Es werden in den letzten Jahren viele Häuser und Wohnungen gebaut, die eingerichtet werden müssen.

    Geschrieben am Mittwoch, 09 März 2022 19:32